Nominierung_Hees_02
HwK Südwestfalen

Leistung, die sich sehen lassen kann

Wer sich für eine Ausbildung in der Hees Bürowelt in Siegen entscheidet, soll eine Lernumgebung vorfinden, die höchsten aktuellen und zukünftigen Ansprüchen gerecht wird. Für die Hees Bürowelt in Siegen ist dies Herausforderung und Anspruch zugleich. Die erfolgreiche Umsetzung unterstreicht jetzt die erneute Nominierung zum Ausbildungspreis der Handwerkskammer Südwestfalen.

Die Nominierungsurkunde in der Kategorie "Ehrenpreis" überreichte Fabian Bräutigam, Geschäftsführer der Handwerkskammer Südwestfalen. Über das vielfältige Engagement informierten sich auch Rüdiger Schnüttgen, Leiter Ausbildungswesen bei der HwK, und Axel Herget von der Signal Iduna. Die Versicherung sponsert den mit 2.000 Euro dotierten Ehrenpreis. Bis zur Preisverleihung am 20. September im bbz Arnsberg wird die Jury entscheiden, wer sich von den vier in dieser Kategorie ausgewählten Betrieben durchsetzt.



Die Statistik zeigt's

280 Mitarbeiter, davon 40 Auszubildende – ihre Leistung kann sich sehen lassen. Im PLW, dem Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks, sind die angehenden Informationselektroniker der Fachrichtung Bürosystemtechnik, sehr erfolgreich wie ein Blick in die Statistik der vergangenen 18 Jahre zeigt: Fünf erste Bundessieger, zwei zweite und zwei dritte Bundessieger und zwölf erste NRW-Landessieger kommen aus dem Hause Hees.
Verantwortlich dafür sind unter anderem wöchentliche innerbetriebliche Schulungen und intensive Prüfungsvorbereitungen.

Das Unternehmen bildet für seinen eigenen Nachwuchsbedarf aus. Gleichzeitig möchte die Unternehmensleitung damit aber auch soziale Verantwortung für die Region übernehmen: So werden schwächere Auszubildende durch besondere Förderprogramme geschult. Ein Berufsschulfachlehrer stand zudem mit individuellem Nachhilfeunterricht einem geistig behinderten Auszubildenden zur Seite. Sprachförderung für Auszubildende mit Migrationshintergrund ist eine Selbstverständlichkeit.

Die Hees Bürowelt pflegt zudem eine enge Zusammenarbeit mit Institutionen wie Startpunkt57, den regionalen Schulen, der Arbeitsagentur und der Universität Siegen sowie Ausbildungspartnerschaften mit anderen Unternehmen. In diesen Kooperationen werden Konzepte erarbeitet, die Jugendlichen sowohl die handwerklich technischen Berufe näherbringen, als auch Studienabbrechern neue Möglichkeiten aufzeigen. Zur Nachwuchswerbung gehört auch der Einsatz der Ausbildungsbotschafter.



Mit Herzblut bei der Sache

Die gesamte Netzwerkarbeit leistet seit Jahren ein Ausbildungsleiter, für den seine Tätigkeit nicht nur Beruf, sondern Berufung ist: Gregor Kölsch. Dazu gehört auch sein Engagement als Lehrlingswart, in der Innung und im Prüfungsausschuss. "Eine gute Ausbildung muss fachlich stimmen und auf die Betriebe abgestimmt sein", so Kölsch. "Außerdem darf man den Auszubildenden nicht außer Acht lassen. Wir schauen immer wo die Person hin will. Es ist immer bis kurz vor Ausbildungsende eine Variation in der 'Endverwendung' der Azubis möglich."

Die Frage, ob sich die Bürowelt auch in diesem Jahr wieder für den Ausbildungspreis bewirbt, stellte sich dem Unternehmen erst gar nicht. "Der Ausbildungspreis, der jährlich von der Handwerkskammer Südwestfalen vergeben wird, ist eine tolle Sache und super für das Handwerk. Daher war es klar, dass wir uns auch in diesem Jahr erneut dafür bewerben", betont der Ausbildungsleiter.

Wie die Entscheidung am 20. September ausfallen wird, ist noch unklar. Über die Nominierungsurkunde darf sich aber jetzt schon gefreut werden : Rüdiger Schnüttgen, Leiter Ausbildungswesen der HwK, Axel Herget von der Signal Iduna, Gregor Kölsch, Ausbildungsleiter Hees Bürowelt, Florian Leipold, Geschäftsführer Hees Bürowelt und Fabian Bräutigam, Geschäftsführer der HwK.